„Einer der schönsten Filme über das Erwachsenwerden seit Jahren, eine Tragikomödie, die beiläufig eine ganze Epoche porträtiert.“ SPIEGEL
„Sollten Sie vorhaben, dieses Jahr nur ein einziges Mal ins Kino zu gehen, dann bitte in diesen Film. Besser geht's nicht. Starke, unvergessliche Frauenfiguren, mit Liebe und schlauem Witz gezeichnet und wunderbar gespielt. Gehört ab sofort zu meinen ewigen Lieblingsfilmen.“ BRIGITTE
Jahrhundertfrauen Laurels Auszeichnungen

Jahrhundert
frauen 20th Century Women

Kalifornien, Ende der 70er Jahre – eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields (Annette Bening), eine energische und selbstbewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie (Greta Gerwig), die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, und Jamies beste Freundin Julie (Elle Fanning), ein gleichermaßen intelligentes wie provokatives Mädchen. So verschieden sie sind, alle vier stehen füreinander ein – und es gelingt ihnen eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen.

Weiterlesen
„Jahrhundertfrauen“ ist eine filmische Liebeserklärung an drei sehr unterschiedliche Frauengenerationen. Das neue filmische Meisterwerk von Mike Mills („Beginners“) war bei den Golden Globes 2017 in den Kategorien Bester Film und Beste Schauspielerin nominiert und erhielt eine Oscar-Nominierung für das Beste Originaldrehbuch. Der Regisseur ließ sich von seiner Mutter und weiteren Frauen, die sein Leben nachhaltig prägten, zu diesem gefühlvollen Drama voller Witz und Wärme inspirieren. Hauptdarstellerin Annette Bening spielt hier die bislang stärkste und authentischste Rolle ihrer Karriere. Unterstützt wird sie durch Greta Gerwig („To Rome with Love“, „Frances Ha“) und Elle Fanning („Maleficent – Die dunkle Fee“, „The Neon Demon“), außerdem durch Billy Crudup („Eat Pray Love“, „Almost Famouos – Fast berühmt“) und Newcomer Lucas Jade Zumann.

Santa Barbara im Jahr 1979. Auf dem Parkplatz eines Supermarkts steht ein alter Ford Galaxy in Flammen. Mit diesem Wagen wurde Jamie Fields (Lucas Jade Zumann) vor 15 Jahren als Neugeborener vom Krankenhaus nach Hause gefahren. Seine Mutter Dorothea (Annette Bening) war damals 40 Jahre alt. Viele meinten, sie sei zu alt für ein Baby. Der Vater verließ die Familie 1974. Seither versucht Dorothea, einen Vaterersatz für Jamie zu finden.

Dorothea arbeitet als Zeichnerin in einem Architekturbüro. Alle ihre Kollegen sind Männer, doch sie will mit keinem ausgehen. Sie raucht Salem-Zigaretten, weil die gesünder sein sollen, trägt Birkenstock-Schuhe, weil sie bequem sind, sie liebt Hollywood-Klassiker mit Humphrey Bogart und studiert mit Jamie die Börsenkurse in der Zeitung. Dorothea wurde 1924 geboren. Als sie ein Teenager war, brach der Zweite Weltkrieg aus. Sie musste die Schule verlassen und wollte Pilotin werden. Doch der Krieg war zu Ende, bevor sie die Ausbildung abschloss.

Dorothea vermietet einzelne Zimmer in ihrem großen Haus in Santa Barbara. Die Punk-Fotografin Abbie (Greta Gerwig) wohnt dort, seit sie nach einer Krebsdiagnose aus New York geflohen ist. Auch William (Billy Crudup) nutzt ein Zimmer. Der Ex-Hippie renoviert das alte Holzhaus und kann Autos reparieren. Außerdem verbringt die 17-jährige Nachbarin Julie (Elle Fanning) viel Zeit im Haus der Fields. Die Tochter einer Psychologin stiehlt sich gern in Jamies Zimmer. Beide verbindet eine platonische Freundschaft.

Bei einem gefährlichen Spiel mit seinen Skater-Freunden kommt Jamie fast ums Leben. Dorothea merkt, dass sie ihren Sohn und die Welt, in der er lebt, nicht mehr versteht. Sie bittet Abbie und Julie, Jamie zu helfen, sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden. Abbie meint, nur ein Mann könne diese Aufgabe leisten, und schlägt William als bessere Option vor. Julie will lieber Jamies Freundin sein, aber nicht seine Ersatzmutter. Doch Dorothea duldet keinen Widerspruch. Sie bittet die beiden jungen Frauen, Jamie vorerst an ihrem Leben teilhaben lassen…
„JAHRHUNDERTFRAUEN ist ergreifendes, oft immens witziges und mitreißend gespieltes Unterhaltungskino auf beeindruckend hohem Niveau.“ www.filmstarts.de

Cast & Crew

Annette Bening Dorothea Fields

Annette Bening, die für die Rolle in „Jahrhundertfrauen“ für den Golden Globe nominiert wurde, war bereits viermal für den Oscar nominiert: zunächst für ihre Nebenrolle in Stephen Frears’ Drama „The Grifters“ (1991), später für ihre Hauptrollen in Sam Mendes’ Drama „American Beauty“ (2000), István Szabós Komödie „Being Julia“ (2005) und Lisa Cholodenkos Komödie „The Kids Are All Right“ (2011). Für ihre Leistungen in den beiden letztgenannten Filmen gewann sie jeweils einen Golden Globe. Ab April 2017 ist sie im Liebesfilm „Regeln spielen keine Rolle“ zu sehen, bei dem ihr Ehemann Warren Beatty Regie führte.

Sie studierte an der San Francisco State University und am American Conservatory in San Francisco. Der Durchbruch in Hollywood gelang ihr durch Milos Formans „Valmont“ (1989), eine Adaption des Briefromans „Gefährliche Liebschaften“ von Choderlos de Laclos.

Parallel zu ihrer Filmkarriere blieb Bening stets der Bühne treu. So spielte sie im Sommer 2014 in einer „King Lear“-Inszenierung der Public-Theater-Reihe „Shakespeare in the Park“ mit. Bening wurde für den Theaterpreis Tony nominiert und erhielt für ihre Rolle in „Coastal Disturbances“ den Clarence Derwent Award.

Elle Fanning Julie

Trotz ihres jungen Alters hat Elle Fanning bereits eine große Bandbreite von Rollen gespielt: vom Transgender-Teenager in „Alle Farben des Lebens“ (2016) über die schlafende Schönheit in „Maleficent – Die dunkle Fee“ (2014) bis zum britischen Teenager im London der 60er Jahre in „Ginger & Rosa“ (2012). 2016 spielte Elle Fanning in Nicolas Winding Refns Horrorfilm „The Neon Demon“ ein aufstrebendes Model, das in Los Angeles zur Zielscheibe schönheitsbesessener Frauen wird. 2017 ist sie in Ben Afflecks Prohibitionsdrama „Live By Night“ als Tochter eines Erweckungspredigers (Chris Cooper) zu sehen sein, außerdem in John Cameron Mitchells „How to Talk to Girls at Parties“ an der Seite von Nicole Kidman.
In der frühen Phase ihrer Karriere spielte Elle Fanning häufig die jüngere Version von Hauptdarstellerinnen, darunter Cate Blanchett in David Finchers „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ (2008). Erste Hauptrollen spielte sie in „Phoebe im Wunderland“ (2007) und im Fantasyfilm „Der Nussknacker“ (2009). Sofia Coppola besetzte Elle Fanning für „Somewhere“ (2010) als Filmtochter des Hauptdarstellers Stephen Dorff. J.J. Abrams gab ihr die weibliche Hauptrolle im Fantasyfilm „Super 8“ (2011).

Greta Gerwig Abbie

Greta Gerwig ist in wenigen Jahren zu einer der gefragtesten jungen Schauspielerinnen Hollywoods aufgestiegen. Der Durchbruch gelang ihr 2010 mit der weiblichen Hauptrolle in Noah Baumbachs „Greenberg“. Unter Baumbachs Regie spielte Gerwig auch Hauptrollen in „Mistress America“ (2015) und „Frances Ha“ (2012), wofür sie jeweils eine Golden-Globe-Nominierung erhielt.
Zu Beginn ihrer Karriere war Greta Gerwig als Schauspielerin und Autorin in der US-amerikanischen „Mumblecore“-Bewegung aktiv, die nach Vorbild der dänischen „Dogma“-Bewegung Filme mit geringen Budgets, Handkamera und spontanen Dialogen produzierte.
Zuletzt war sie an der Seite von Natalie Portman und Peter Sarsgaard in Pablo Larraíns biografischem Drama „Jackie“ (2017) zu sehen, außerdem in Todd Solondz’ Tragikomödie „Wiener Dog“ (2016) und in Rebecca Millers Komödie „Maggies Plan“ (2016). Aktuell arbeitet Greta Gerwig an ihrem Regiedebüt „Lady Bird“, basierend auf ihrem eigenen Drehbuch. Die Hauptrolle spielt Saoirse Ronan.

Greta Gerwig stammt aus Sacramento, Kalifornien, und lebt in New York. Sie studierte Philosophie und Englisch am New York Barnard College. Parallel zum Studium, das sie mit Magna cum laude abschloss, schrieb sie Theaterstücke und gründete eine eigene Sketch-Comedy-Gruppe.

Lucas Jade Zumann Jamie Fields

Lucas Jade Zumann gab sein Kinodebüt im Horrorfilm „Sinister 2“ (2015). Zuvor spielte er unter der Regie der Wachowski-Geschwister eine Episodenrolle in der Fernsehserie „Sense8“. Zuletzt übernahm er eine der Hauptrollen in Chris Parrishs Abenteuerkomödie „Thrill Ride“ (2017).

Zumann stammt aus Chicago und hat drei jüngere Geschwister. Seine ersten Erfahrungen als Schauspieler sammelte er als Mitglied im Ensemble des Bühnenmusicals „Oliver“. Wenn er nicht gerade vor der Kamera steht, widmet sich der Newcomer seinen vielfältigen Hobbys, darunter Fotografie, Gitarre spielen, Martial Arts und Parcours.

Billy Crudup William

Billy Crudup studierte an der New York University und feierte erste Erfolge am Broadway. 1996 spielte er unter Barry Levinsons Regie im Drama „Sleepers“ (1996) neben Robert De Niro und Brad Pitt, ebenso in Woody Allens Kinomusical „Everyone Says: I Love You“. „Almost Famous – Fast berühmt“ (2000) verschaffte ihm den Durchbruch in Hollywood.

In Tom McCarthys Drama „Spotlight“, das 2016 unter anderem den Oscar als Bester Film gewann, übernahm Billy Crudup die Rolle des Anwalts Eric MacLeish. 2017 wird Crudup in Ridley Scotts Science-Fiction-Film „Alien: Covenant“ neben Michael Fassbender, Noomi Rapace und James Franco zu sehen sein. Außerdem übernahm er in „Jackie“ (2017) eine Rolle neben Natalie Portman und gehört neben Naomi Watts zum Hauptcast der neuen Psychothriller-Fernsehserie „Gypsy“ (2017).

In seiner Karriere blieb Billy Crudup der Bühne stets treu. 2007 gewann der den Theaterpreis Tony für seine Nebenrolle in Tom Stoppards Broadway-Inszenierung „The Coast of Utopia“.

Mike Mills Regie & Drehbuch

Mike Mills wurde 1966 in Berkeley, Kalifornien, geboren. Er arbeitet als Filmemacher, Grafikdesigner und Künstler. Bekannt wurde Mills durch seine unabhängig produzierten Filme „Beginners“ (2011) und „Thumbsucker“ (2005), aber auch durch seine Ausstellungen in der Alleged Gallery, die in Buchform und als Dokumentarfilm „Beautiful Losers“ (2008) festgehalten wurden.

Mills schrieb und inszenierte „Thumbsucker“, der beim Sundance Film Festival und auf der Berlinale ausgezeichnet wurde und obendrein den Guardian New Directors Award beim Edinburgh Film Festival gewann. Sein zweiter Spielfilm „Beginners“ brachte Nebendarsteller Christopher Plummer einen Oscar und einen Golden Globe ein.

Außerdem drehte Mike Mills viele Kurzfilme, diverse Musikvideos für Künstler wie Air, Moby, Blonde Redhead, Yoko Ono und Pulp. Seine Werbespots für internationale Unternehmen und Marken wie Cisco, Nike, Volkswagen und Old Spice gewannen zahlreiche Preise. Als graphischer Künstler hat Mike Mills Plattencover designt, unter anderem für „Washing Machine“ von Sonic Youth, „Hot Sauce Committee Part Two“ von den Beastie Boys sowie für Wild Flag und „Moon Safari“ von Air. Darüber hinaus designte er Kleidung und Skateboards für mehrere Firmen und stellte als Künstler in Galerien in New York, Paris, Berlin und Eindhoven aus.

„So wahr und so schön, dass man es nicht fassen kann.“ GALORE
„Ein wunderschöner Film über Frauen. […] Großes Indiekino.“ ZEIT Online